Zurück zur Übersicht

Stefan Stoll

Stefan Stoll wurde 1963 in Salzburg geboren und wuchs in München auf. Dort begonnene Studien in Musikwissenschaft und Philosophie setzte er durch ein Kompositionsstudium an der UdK Berlin fort, das er mit dem Diplom 1992 abschloss. Gleichzeitig erhielt und erhält er Gesangsunterricht bei Professor Cl. Eder (Mainz), Professor M. Fischer-Kupfer (Berlin) sowie aktuell bei Eike W. Schulte (Wiesbaden).

 

Nach dem ersten Engagement am Staatstheater Cottbus (1996-2000), wo er Rollen vom Papageno oder Figaro-Grafen über den Wolfram bis hin zum Sharpless und Escamillo gestaltete, wurde er (ab 1998) Mitglied im Ensemble der Komischen Oper Berlin, die ihn mit Aufgaben wie Dr. Bartolo, Balstrode (Peter Grimes) und Don Pizarro betraute.

 

Seit 2004 erarbeitet sich Stefan Stoll wichtige Partien des Heldenbariton-Repertoires: mehrfach sang er unterdessen den Fliegenden Holländer, gestaltete im Staatstheater Karlsruhe den Alberich in allen drei Ring-Opern (später dort auch den Rheingold-Wotan), debutierte unter Kent Nagano als Telramund und war als Kurwenal zu hören, so u.a. 2007 in Peking unter der Leitung von Klaus Weise.

 

Weitere Rollen seines weitgefächerten Repertoires sind der Fra Meltione, der Tomskij, der Leporello, der Kaspar, der Scarpia und die Titelpartie in Marschners Vampyr. 2009 sang Stefan Stoll die Partie des Gunther in Götterdämmerung unter der Leitung von Zubin Mehta beim Maggio Musicale Florenz und in Valencia. 2009 gab er auch sein Debut als Falstaff am Theater Aachen und sang beim Festival in Heidenheim 2010 den Scarpia.

 

Ab der Saison 2008/09 war Stefan Stoll für drei Spielzeiten Ensemblemitglied am Badischen Staatstheater Karlsruhe. Dort sang er u.a. die Titelpartie im Fliegenden Holländer, die Wotan-Partien in Rheingold, Walküre und Siegfried, wie auch Hauptrollen in Verdis Masnadieri, Bartoks Blaubarts Burg, Webers Euryanthe und Martinus Griechische Passion.

 

Seit der Saison 2011/12 arbeitet Stefan Stoll freischaffend mit Gastverträgen am Badischen Staatstheater Karlsruhe (Titelpartie Dantons Tod), Staatstheater Mainz (Nekrotzar in Le Grand Macabre) und der Oper Leipzig (Alberich in Siegfried).

 

In der Saison 2012/13 sang er am Staatstheater Darmstadt den Fra Melitone in La Forza del Destino und im Ringzyklus den Alberich in Rheingold, Siegfried und Götterdämmerung, die Titelpartien von Falstaff in Dresden sowie Holländer in Korea.

 

Die Saison 2013/14 startete Stefan Stoll erneut als Holländer am Badischen Staatstheater wie auch in Odessa und sang den Scarpia in Tosca am Teatro Communale in Savona.

 

2014/15 erfolgte die Wiedereinladung nach Odessa. Außerdem gab er sein Debut am DNT in Weimar als Francesco in Masnadieri und sang Beethovens IX. Sinfonie in der Berliner Philharmonie und in der Liederhalle Stuttgart.

 

In der Saison 2015/16 gastierte Stefan Stoll u.a. als Scarpia in Aachen, Frank (Fledermaus) in Detmold, Dulcamara in Koblenz und Gunther am Staatstheater Nürnberg. 2016/17 ist er u.a. in den Produktionen Le Nozze di Figaro und Il Barbiere als Bartolo bei der Opera Zuid zu erleben sowie in den zyklischen „Ring"-Aufführungen in Nürnberg als Alberich (Siegfried/Götterdämmerung.)

 

2017/18 gab er sein Debut als Dulcamara an der Königlichen Oper von Kopenhagen.