Zurück zur Übersicht

Jens Waldig

Nach dem Abschluss des Studiums der Wirtschaftsinformatik in seiner Heimatstadt Hamburg studierte Jens Waldig Sologesang am Konservatorium der Stadt Wien bei Prof. M. Sklad-Sauer und absolvierte Meisterkurse u.a. bei Franz Crass und Kurt Moll.

 

Auf der Opernbühne war Jens Waldig u. a. in der vielbeachteten Produktion des Rosenkavalier im Festspielhaus Baden-Baden unter der Leitung von Christian Thielemann und in der Spielzeit 2009/10 als festes Ensemblemitglied des Theaters Mecklenburg-Vorpommern zu hören.
Dort konnte er erfolgreich wichtige Partien seines Fachs, wie z. B. Mustafa (Italienerin in Algier), Hunding (Walküre) und Daland (Fliegender Holländer) singen.

 

Operntourneen und Konzertreisen führten den Sänger nach Japan, Taiwan, Israel, Madrid (Teatro Real), Italien (Ravenna Festival), Bournes Aires (Teatro Colon), Osterreich (St. Margarethen, Carinthischer Sommer) und schließlich in seine Wahlheimatstadt Wien. In Wien sang er u.a. den Solopart des Verdi-Requiems und den „Pater Profundus" der 8. Sinfonie von Gustav Mahler im Wiener Konzerthaus.

 
Sein Debüt an der Wiener Staatsoper erfolgte bei der Wiederaufnahme von Aladino e la lampada magica (N. Rota) in der Rolle des Il Genio dell' Anello in der Spielzeit 2010/11.

 

In den Spielzeiten 2012/13 - 2014/15 war der Sänger festes Ensemblemitglied des Theaters Hof und sang dort u. a. Figaro (Le nozze di Figaro), Ramphis (Aida), Timur (Turandot), Moses (Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny), Dulcamara (Der Liebestrank) und Rocco (Fidelio).

 

Zur Spielzeit 2015/ 2016 wechselte Jens Waldig als festes Ensemblemitglied an das Staatstheater Nürnberg.

 

Dort sang er bisher Bartolo (Le Nozze di Figaro), Frank (Die Fledermaus), Monterone (Rigoletto), Warlaam (Boris Godunow) in der Inzenierung von Peter Konwitschny, Doktor (Wozzek) , Hunding  (Walküre) und Dr. Bartolo (Il Barbiere di Siviglia).

 

Zusätzlich ist der Sänger regelmäßiger Gast bei den Tiroler Festspielen in Erl.  Dort war er als Rocco (Fidelio) und als König Marke (Tristian und Isolde) im neuen Festspielhaus zu hören.

Aktuelle Produktionen

NABUCCO

Oper von Giuseppe Verdi | WIEDERAUFNAHME (Der Oberpriester des Baal