Zurück zur Übersicht

Tilo Keiner

Schon während seines Studiums an der Uni Köln kam Tilo Keiner 1986 zum Theater und spielte vier Jahre lang Shakespeare in der Originalsprache unter der Regie von Karin Beier, u.a. die Titelrollen in Macbeth und 'itus Andronicus. Er studierte anschließend Schauspiel an der London Academy of Music and Dramatic Art. Zurück in Deutschland ging er 1991 zunächst ans Stadttheater nach Trier und von dort ans Staatstheater nach Nürnberg, wo er 1993 die Hauptrolle in 'hrwerk Orange übernahm. Bis 1997 gehörte er zum Nürnberger Ensemble und war unter anderem als Torquato Tasso, Sir Toby in Was ihr wollt und als Max in 'tello darf nicht platzen zu sehen. 1997 spielte er am Ernst Deutsch Theater in Hamburg, ein Jahr Mozart in Amadeus. 2001 holte ihn Karin Beier ans Schauspielhaus Bochum und 2005 zu den Nibelungenfestspielen nach Worms. Zu dieser Zeit hatte er in der erfolgreichen Stuttgarter Musical-Aufführung 'amma Mia! die Rolle des Harry übernommen. Bis 2014 gehörte Tilo Keiner dann jedes Jahr zum Ensemble der Nibelungenfestspiele. 2015 spielte er zum ersten Mal unter der Regie von Heinz Oliver Karbus in der Rolle George in Wer hat Angst vor Virginia Woolf? am Stadttheater in Kempten. Im selben Jahr ging er zu den Bad Hersfelder Festspielen und übernahm hier u.a. die Rolle Lord Wessex in der deutschen Erstaufführung von 'hakespeare in Love und Parris in Hexenjagd. Auch dieses Jahr kehrt er nach Bad Hersfeld zurück als Herr Grundeis in Emil und die Detektive' Immer wieder stand Tilo Keiner auch für TV-Serien wie 'SOKO Leipzig' und '5113' oder 'Girlfriends' vor der Kamera und wirkte in der internationalen Filmproduktion 'Saving Private Ryan’ von Regisseur Steven Spielberg mit.